"Wie geht es eigentlich Inyan?"

18.04.2022

"Wie geht es eigentlich Inyan?" -
Diese Frage erreicht uns inzwischen häufig. 😉
Am 23.01.22 ist Inyan als besonders schwerer "Fall" über den Tierschutzverein 4 Hufe im Glück e.V. zu uns gekommen.
Mit jedem neuen Pferd starten wir bei Null und schauen, was uns das Pferd von sich aus anbieten kann und möchte. Das ist besonders bei einem stark traumatisierten Pferd von Vorteil, denn so kann das Pferd selbst am besten die Geschwindigkeit des Trainings bestimmen und wird von uns positiv bestätigt. Selbstbewusstsein baut sich auf, das Pferd wird mutiger, probiert von sich aus neues aus und fühlt sich nicht ausgeliefert.
Dinge, die für die meisten Pferde ganz normal sind, sind für Pferde wie Inyan alles andere als selbstverständlich. Alles wird neu erlernt und nun positiv verknüpft.
Wie alle anderen Pferde war Inyan zunächst nur mit Dania im Training. Es ist aber wichtig, dass er nun nach und nach auch andere Menschen neben sich akzeptiert.
In der ersten (verregneten) Woche der Oster-Ponyferien hat deshalb unsere langjährige Schülerin und Teamerin Sophie mit Inyan trainiert und wir haben ein paar Sequenzen gefilmt.
Noch ist Inyan skeptisch und auch so richtig entspannen kann er nicht. Trotzdem bleibt er motiviert bei Sophie - er könnte jederzeit grasen gehen und/oder die Sicherheit bei der Herde in Anspruch nehmen.